Der MPG-Altbau wurde zum Adventskalender


In diesem Jahr veranstaltete die SMV des Max-Planck-Gymnasiums keinen Spendenbasar wie in den Jahren zuvor, sondern sie ließ sich etwas ganz Besonderes einfallen und machte aus dem imposanten Altbau der Schule kurzerhand einen Adventskalender. Seit Beginn des Monats öffnet die SMV jeden Tag ein Türchen, oder besser gesagt ein Fenster des Altbaus, das eine kleine Überraschung für Schüler und Lehrer bereithält. So gab es zum Beispiel schon einen Waffelverkauf in der Pause, an anderen Tagen konnte man Punsch kaufen oder lustige Weihnachtsfotos mit der besten Freundin oder dem Kumpel oder gleich mit seinem ganzen Freundeskreis schießen lassen. Ein anderes Mal sorgte das MPG-Technikteam mit Weihnachtsmusik in der Pause für vorweihnachtliche Stimmung. Am Nikolaustag war die SMV mit dem Nikolaus höchstpersönlich in den Klassen, sang mit ihnen Weihnachtslieder und verteilte Nüsse, Mandarinen und Süßigkeiten. Und für die Lehrer gab es an einem Tag ein besonderes Türchen: Plätzchen gratis! Vergangenen Donnerstag sang die SMV dann auf dem Nürtinger Weihnachtsmarkt für Besucher und Gäste, um auch den Menschen außerhalb der Schule etwas Gutes zu tun. Die Adventskalender-Aktion kommt an: die Rückmeldungen der Schüler sind mehr als nur positiv. Sie finden die Idee super und sind gespannt, was sie noch so alles erwartet. Außerdem gefällt den Schülern besonders, dass die SMV nicht nur innerhalb der Schule, sondern auch außerhalb Menschen eine Freude machen will. Für das laufende Schuljahr plant die SMV noch eine Menge weiterer Aktionen wie zum Beispiel den Adventure-Day, eine Art Wintersporttag, an dem die Schüler und Lehrer unserer Schule gemeinsam zum Eislaufen, Schlitten- oder Skifahren oder aber auch zum Schwimmen oder Bowlen gehen.
Und weil der Spendenbasar in diesem Jahr nicht stattfindet, heißt das nicht, dass die SMV des MPG in diesem Schuljahr keine Spenden sammelt. Ganz im Gegenteil: alle Einnahmen der SMV – also zum Beispiel auch die aus den Verkaufsaktionen des Adventskalenders – werden am Ende des Schuljahres an den WWF gespendet. Wohin das Geld gehen soll, das hatten Schüler und Lehrer im Vorfeld per Abstimmung entschieden.