Arbeitskreis SOZIALCURRICULM


Was ist ein Sozialcurriculum?

Das Max-Planck-Gymnasium hat seit letztem Schuljahr ein für alle sichtbares Sozialcurriculum, welches im Schulhaus auf einer großen Schautafel ausgestellt ist. Dieses Sozialcurriculum bündelt alle Aktionen und Aktivitäten, die wir am MPG zur Verbesserung des Sozialen Miteinanders haben, und zieht die Summe der vielen Einzelangebote. Auf diese Weise wird unser Handeln im sozial relevanten Bereich transparent und nachhaltig. So ermöglicht es das Sozialcurriculum, dass bestimmte Grundideen zur Förderung eines guten Sozialverhaltens Leitlinien sind.

Welches sind die vier Grundideen?

Das gute Sozialverhalten bei uns am MPG basiert auf vier Grundpfeilern, die wir als eine Art Curriculum immer im Blick haben:

Ich-Stärkung: Durch Angebote zur Stärkung der eigenen Persönlichkeit wird die innere Überzeugung gefördert, den aktuellen Herausforderungen gewachsen zu sein, und der souveräne Umgang mit eigenen Gefühlen und Bedürfnissen wird geschult.

Prävention: Durch "zuvorkommende" Methoden, Angebote und Interventionen wird das physische und psychische Wohlbefinden unserer Schülerinnen und Schüler gestärkt und sozialunverträglichem Verhalten entgegengewirkt.

Gemeinschaft: Durch die Identifikation mit der schulischen Gemeinschaft entsteht eine positive Grundhaltung, die Verantwortung, Kooperationsbereitschaft, soziales Bewusstsein und Handeln fördert.

Verantwortung: Im schulischen Alltag wird sozialverantwortliches Handeln eingeübt und eingefordert. Es bestehen vielfältige Angebote, um eigenständig oder begleitet diese Fähigkeit zu erlernen.

Was ist die Aufgabe des AK Sozialcurriculum?

Der Arbeitskreis Sozialcurriculum wurde 2011 gegründet und setzte sich von Anfang an aus Lehrerinnen und Lehrern, Schülerinnen und Schülern sowie engagierten Eltern zusammen. Später kam noch unsere Schulsozialarbeiterin, Frau Fraenkel, mit ihrer Fachkompetenz und ihrem praxisnahen Blick hinzu. Zielsetzung des Arbeitskreises war es von Beginn an, ein Sozialcurriculum zu entwerfen, in welchem alle Aktivitäten zur Verbesserung des Sozialverhaltens an unserer Schule erfasst, strukturiert und koordiniert sind.

Neben der Bestandsaufnahme der gesammelten Aktivitäten wurden und werden im AK immer wieder neue Ideen dafür entwickelt, wie die Sozialkompetenz der Schülerinnen und Schüler von klein auf gefördert und stabilisiert werden kann. So gibt der Arbeitskreis Sozialcurriculum Anstöße, die in den schulischen Gremien beraten und oftmals übernommen werden, wie zum Beispiel die Einführung der Kennenlerntage für die neuen Fünftklässler am Beginn ihrer Schulzeit am MPG. Daneben ist der AK Sozialcurriculum ein wichtiges Forum für das Gespräch zwischen Eltern, Lehrkräften und Schülern.

Welches sind Aufgaben für die Zukunft?

Mit der Veröffentlichung eines Sozialcurriculums im Schulhaus ist der Auftrag des AK Sozialcurriculum bei weitem noch nicht erfüllt. Schule entwickelt sich weiter, Gesellschaft verändert sich, Kinder und Jugendliche stehen vor immer neuen Herausforderungen. Seien es die Möglichkeiten und Gefahren der neuen Medien, seien es veränderte Kommunikationswege oder aber auch Herausforderungen im Bereich Ökologie, Soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit. Der AK Sozialcurriculum bietet ebenfalls die Möglichkeit, ganz konkret Verbesserungen im Schulleben anzustoßen, zum Beispiel auf dem Gebiet der Prävention oder auch der Ich-Stärkung. Im AK Sozialcurriculum sind alle willkommen, die Ideen für ein gutes soziales Umfeld am MPG entwickeln und diskutieren möchten. Sehr spannend ist dabei die gemischte Zusammensetzung aus Eltern, Lehrkräften und der Schülerschaft.

Wann trifft sich der Arbeitskreis Sozialcurriculum?

Der Arbeitskreis trifft sich ungefähr alle vier bis sechs Wochen dienstags zwischen 13.45 und 15.15 Uhr im Max-Planck-Gymnasium in Raum 125 (Glasbau, erster Stock). Der Termin der jeweils nächsten Sitzung wird auf der Homepage unter „Termine“ bekannt gegeben. Herzlich eingeladen sind alle, die Interesse haben, sich gemeinsam für ein positives soziales Klima am Max-Planck-Gymnasium einzusetzen.

Für den AK Sozialcurriculum

Martin Link-Wolters