Gesangsklassen übten mit echtem Profi


Noch vor den Herbstferien war Frau Professor Trüün, Kinderstimmpädagogin und so etwas wie der „Eric Gauthier der Stimmbildung“, am Max-Planck-Gymnasium in Nürtingen zu Gast. Eingeladen hatte sie Musiklehrerin Claudia Burkhardt, die schon lange ein großer Fan der Professorin und beeindruckt von deren Arbeit ist: „Es war immer mein Traum, Frau Professor Trüün an die Schule zu holen“, so Burkhardt. Endlich war es also so weit, und die Gesangsklassen 6 durften mit der renommierten Stimmbildnerin üben, die unter anderem Lehrbeauftragte für Kirchenmusik in Tübingen ist. Die Vokalpädagogin begrüßte die 42 Schülerinnen und Schüler am Morgen einzeln, um gleich einen persönlichen Kontakt zu schaffen. Das kam an. Die Kinder waren in den folgenden Stunden hochkonzentriert bei der Sache und erzielten in kürzester Zeit enorme Ergebnisse. Auch Musiklehrerin Claudia Burkhardt war beeindruckt: „Ich wusste ja, dass meine Schüler gut sind. Aber dass sie so gut sind…!?“ Die Schülerinnen und Schüler waren begeistert von der Arbeit mit der imponierenden Persönlichkeit und zeigten bei „Kuwate“ vollen Einsatz. Außerdem durften sie für ihr Weihnachtskonzert „Markt und Straßen stehn verlassen“ einstudieren. Trüün schaffte es spielend, auf die Kinder einzugehen, sie zu motivieren und Spaß am Singen zu vermitteln. Wichtig war ihr, dass die jungen Sängerinnen und Sänger lernten, selbst den Unterschied wahrzunehmen zwischen einfachem Singen und dem Singen „mit Krönchen auf der Stimme“. Um das zu erreichen, gab es Tipps wie das Festhalten oder Ziehen am Stuhl, das die Kinder gerne und erfolgreich ausprobierten. Es wurde sehr deutlich, dass für Friedhilde Trüün der Beruf auch Berufung ist. Kein Wunder also, dass die Resonanz bei den Sechstklässlern durchweg positiv ausfiel. Sie fanden die Professorin „sympathisch und supernett“ und waren am Ende „müde, aber glücklich“. Einer der Schüler resümierte sogar: „Wenn sie nächstes Jahr wiederkommt, wiederhole ich die 6. Klasse, dann erleb‘ ich sie nochmal!“