„We're All in This Together”


Die Musik-Neigungsfächer Klasse 12 des Högys und des MPGs verabschiedeten sich in einem gemeinsamen Konzert am 30. Juni furios von ihrer Schulzeit.


Der Countdown läuft: Das gesamte Abiturientenvolk hat sich hinter seinen Schreibtischen verschanzt und bereitet fieberhaft die mündlichen Abiturprüfungen vor. Das gesamte Abiturientenvolk? Nein! Eine kleine Gruppe unerschrockener wie origineller Musiker leistet eifrig Widerstand gegen diesen Wahn und gestaltete inmitten dieser Stresshochphase nahezu in Eigenregie ein knapp neunzigminütiges, kurzweiliges und abwechslungsreiches Konzert am MPG.
Die kleine Gruppe, das sind die Schüler der Neigungskurse Musik des Hölderlin- und des Max-Planck-Gymnasiums. Dass die beiden Nürtinger Gymnasien jeweils einen eigenen Kurs mit dem Hauptfach Musik in der Kursstufe anbieten können, ist schon etwas Besonderes. Doch die Kooperation im Rahmen dieses Konzertes erwies sich als ausgesprochen glücklich. So wurden die Lasten auf zwei Gruppen und somit auf mehr Beteiligte verteilt und das musikalische Miteinander intensiviert. Es entstanden dadurch flexible, aber stets ausgeglichene Vokal- und Instrumentalensembles. Die beiden Kurse sangen und musizierten in den verschiedensten Formationen und bewegten sich hierbei epochal zwischen der Renaissancezeit und der Gegenwart, vom ernsten klassischen Musikstück bis zum aktuellen Hit des High School Musicals.
Charmant und mit viel spontanem Witz führten Max Volz und Daniel Pahlke durch das Programm. Wie unschwer zu erkennen war, bildeten die beiden Trompeter auch das organisatorische Bindeglied zwischen den beiden Kursen und den Motor des Projektkonzerts.
Allerdings begann das Konzert mit einer traurigen Meldung: die Schüler haben sich von ihrer Schulzeit getrennt, mit der sie über eine lange Zeit hinweg gute wie schlechte Schultage verbracht hatten. Es gebe viele „Zeugnisse“ dieser schönen und manchmal auch beschwerlichen Zeit, so die Aussage. Entsprechend dramatisch begann das Konzert der trauernden Schüler unter dem engagierten Dirigat von Rafael Krick mit der Ouvertüre zum Musical „Phantom der Oper“. Die gemeinsamen Lieder wie „Engel“ von Rammstein und Instrumentalstücke wie „La Bamba“ bildeten den Rahmen des Programms. Der Kurs des Hölderlin-Gymnasiums ergänzte dazwischen schwerpunktmäßig mit Vokalmusik, der Kurs des Max-Planck-Gymnasiums stellte bei seinen eigenen Intermezzi verschiedene instrumentale Kombinationen in den Vordergrund.
Natürlich durfte auch eine Hommage an die Schwerpunktthemen des Unterrichts und des Abiturs nicht fehlen. Exemplarisch dafür stand eine Variationenkomposition über das Lied des Vogelfängers Papageno aus Mozarts Zauberflöte. Mal tief betrübt im trägen Moll, dann bewegt im Walzer, aber auch „beswingt“ mit Unterstützung der Piccoloflöte (einem Panflötenimitat aus leeren Piccolosektflaschen!).
Es spricht für die beiden Musiklehrer Ralf Ellinger und Herbert Kampmann, dass sie ihre Schützlinge zu mündigen, eigenständigen und flexiblen Musikern herangezogen haben. Als Lohn dafür erlebten auch sie ein entspanntes Konzert und wurden von ihren Kursen jeweils mit einem liebevoll eigens gedichteten Abschiedslied beschenkt. Ein Dank ging am Ende des gelungenen Abends auch an das Technik-Team des MPG, welches die Akteure auf der Bühne wie gewohnt ins rechte Licht rückte. Zum Abschluss des gelungen Abends wurde zum Umtrunk eingeladen, bei dem auch die durstigen Sängerkehlen zu ihrem Recht kamen.